Über rhodea




                                                  

Move your body for a better world

                                                             

Bei Sportsocken achten Sie auf Tragekomfort, Bio-Baumwolle und 

Dämpfungseigenschaften? Daneben möchten Sie aber auch, dass Ihre 

Sportsocken umweltgerecht produziert werden? Die rhodea Sportsocken 

erfüllen genau diese Kriterien, beim Laufen und Radfahren, wie auch 

beim Tennis oder als Sportstrümpfe im Reitsport. Die Kollektion 

überzeugt durch ihre hohe Qualität und eine besondere 

Strapazierfähigkeit, mit perfekter Passform und optimalem Halt für ein 

komfortables Tragegefühl.

           

Umweltfreundlich und nachhaltig produzierte Sportsocken

                                                             

Die rhodea Sportsocken und Strümpfe werden zu 75% aus Bio-Baumwolle 

hergestellt, deren Herkunft nach dem GOTS (Global Organic Textile Standard) 

zertifiziert ist. Dieses Textilsiegel gilt als weltweit anerkannter Standard für die 

Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Zudem werden bei der Herstellung der rhodea Sportsocken und Strümpfe Umweltschutzkriterien erfüllt, die Arbeitsbedingungen nach dem Verhaltenskodex des BSCI-Siegels überwacht und beim Etikett und der Verpackung nur Rohstoffe aus verantwortungsvoller 

Waldbewirtschaftung und zu mindestens 70% aus Recycling Materialien genutzt, 

zertifiziert nach dem FSC-Mix Standard.

Komfortabel Sport treiben und die Weltmeere von Geisternetzen befreien

                                                             

 

Neben zertifizierter Bio-Baumwolle bestehen die rhodea Sportsocken und 

Sportstrümpfe aus recyceltem ECONYL® Nylon. Diese spezielle Kombination garantiert, dass die Produkte bei der Wäsche nicht einlaufen und auch nach häufigen Waschgängen weich und geschmeidig bleiben, um somit Druckstellen beim Sport zu vermeiden.  


Das ECONYL® Regenerationssystem nutzt spezielle Recyclingprozesse um aus Fischernetzen, Stoffresten, alten Teppichen und weiteren Materialresten das 

enthaltene Nylon zurück zu gewinnen. Alte Fischernetzte, sogenannte Geisternetze, machen nach neusten Studien zwischen 30% bis 50% des Plastikmülls der Weltmeere aus.